Vollgewichst

Ich hatte meinem Freund einen verwegenen Wunsch geäußert, den ich mir nach seine OKAY erfüllen durfte: Einmal top gestylt im Abendkleid von mehreren Männern vollejakuliert werden. Ich bestellte mir nur für diesen Zweck ein schönes langes Kleid aus Satin, süsse Dessous und High Heels. Er zahlte mir sogar die Hochsteckfrisur und das Makeup im Beautysalon ….

vollgewichst

Zwei Tage vorher kam das Outfit – es passte perfekt, mein Freund bastellte noch Lose mit der Reihenfolge, wer mich denn zuerst benutzen durfte und wohin.

Es waren fünf seiner engsten Freunde eingeladen. Spielregel: Mich von oben bis unten besamen, ich bleibe bekleidet. Aber wenn ich schon sperma in den Schritt bekomme, dann durften sie auch in mich eindringen – wenn sie wollten ….

Und am Tage des – sagen wir Events – hatte ich den Termin im Beautysalon.

Schon beim Beautytermin war ich so angespannt und erregt – ich hätte es jedem und jeder besorgen können

Die Frisur – wunderschön sexy, das Makeup: Dezent, aber irgendwie verführerisch mit ein wenig Glitzer etc. Ich habe denen irgendwas von einem Ball gefaselt und habe sie dann zaubern lassen.

Dann nach Hause …. Benny erwartete mich auch schon sehr gespannt, war begeistert von meinem Besuch im Beautystudio und gab mir auch noch die Möglichkeit, die ganze Sache zu beenden. Ich verneinte und verschwand im Bad und dann im Schlafzimmer, um mich endgültig zu stylen – Benny durfte nicht gucken ….

Als ich dann voll gestylt im Outfit vor ihm stand, vor Erregung zitternd …. er nahm mich zärtlich in den Arm, strich mir durchs Gesicht und sagte dann ganz frech: „Mhhhh, wie wohl gleich das Sperma darauf aussieht.“ Also Bitte – dieser Frechdachs.

Er ging noch in die Küche was essen, ich konnte nicht …. 19 Uhr …. immer wieder auf die Armbanduhr gucken …. noch eine Stunde …. in der Küche stehen auch die Töpfe mit den „Losen“ …. ich stöckele ins Schlafzimmer und schaue fern.

Dann, kurz vor 8 Abends, es klingelt. Benny an die Türsprechanlage und dann zu mir: „Sie sind da ….“

Ich ging ins Wohnzimmer, Benny wollte mit den Jungs in die Küche – „wegen der Verlosung“ ….

Ich zitterte immer noch, obwohl wir die Heizung etwas höher gedreht hatten und starrte auf den kleinen Weihnachtsbaum. Ich legte eine Chill-CD ein und blickte an mir herunter: Bh sitzt, die Nylons auch, die langen Ohrringe berührten zart meine Schultern. Gemurmel und Lachen aus der Küche – dann klopft es an der Tür. Benny guckt mit dem Kopf rein: „Kann es losgehen – bist du bereit?“

Oh Gott- ich sterbe gleich!!! Dann Benny hinter der Tür: „Du kannst rein. Aber erstmal nur die Aufgabe. Wenn du fertig bist, kommst du raus.“

Tz … „Wenn du fertig bist …“ Wie geil hört sich denn das an??

Dann geht die Tür auf und Michael kommt rein. Er schliesst dir Tür, kommt auf mich zu, drückt mir rechts und links ein Bussi auf die Wange – so wie wir es „normal“ immer tun, übereicht mir eine Baccara-Rose und sagt: „Hi, wie gehts dir?“ Ich musste lächeln und antwortete sowas wie: „Frag mich das mal in drei Stunden wieder … Welche Aufgabe hast du denn gezogen?“

Er zeigte mir den Zettel und sagte dabei: „Ich soll auf deine Tittchen abspritzen ….“

Ich entgegnete: „Mit was denn?“ Michael öffnete seine Jeans und holte rotzfrech seinen schon halbsteifen Schwanz raus: „Komm zeig mir deine Titten …“ Ich legte mein Bolero-Jäckchen ab, entblöste meinen Oberkörper bis auf den süssen BH, während er mir zusah und wichste. Dann legte ich mich aufs Sofa, sodass er sich neben mich hocken konnte und ich begann, mit seinem Schwanz zu spielen. Er war groß und warm und seine Vorhaut flutschte nur so nach hinten. Meine Nippel platzten fast, als ich seinen Schwanz schräg unter den BH an meine rechte Brust schob. Puhh, Michael rieb sich dann selbst und begann zu zucken und zu stöhnen. Dann quoll es aus ihm heraus. Heiss, klebrig … und viel. Er zog seinen Schwanz aus dem BH und ich streichelte ihn noch ein wenig. Dann zog ich ich mich wieder an, er gab mir ein Bussi auf die Wange und ging raus. Ich fühlte nach …. Sein Samen kam schon durch den Stoff des Kleides – geile Menge ….

Ich führte meine Hand unters Kleid an mein Höschen ….

Dann klopfte es an der Tür und Tobias kam rein. Knallrot im Gesicht . Okay, mit seinen 19 Jahren ist er auch der Jüngste in der Sportgruppe …..

Auch er hatte eine Baccara in der Hand und legte sie auf den Tisch.

Er sagte nichts – gar nichts und hielt mir nur mit zitternder Hand seinen Zettel entgegen. Aber in seiner Jeans hatte er schon eine gewaltige Beule und fasst sich dort immer an …

Ich las den Zettel … Oha, aufs Höschen. „Bist du aufgeregt?“, fragte ich ihn. Er nickte nur und fasste sich immer wieder an die Hose. „Sei entspannt und hab Spass mit mir,“ sagte ich zu ihm und nahm in bei der Hand. Dann hob ich mein Kleid und bot ihm an, mir in den Schritt zu fassen. Uii, ich zuckte ganz schön zusammen, als mich seine Handfläche dort berührte. Ich sah, dass er es nicht mehr lange aushielt. Ich setzte mich auf das Sideboard, schob mein Kleid zurück, spreizte die Beine, öffnte seine Hose und schob dann den Schritt meines Höschens beiseite. Kaum hatte ich dies getan, kam es Tobias auch schon, Es kam nicht viel, aber trotzdem hatte ich ein paar schöne Tropfen von ihm auf Höschen und Klit. Ich nahm seine Hand und verteilte damit seinen Samen auf mir da unten. „Geil!“ Hihi, er konnte ja doch was sagen …

Dann zog er sich rasch an und verließ das Wohnzimmer. Aus der Küche hörte ich Johlen und Applaus. Die Tür ging auf und Benny kam rein. „Na, wie wars? Zeig mal …“

Naja, ich zeigte ihm den Fleck auf meiner Brust und das Sperma auf meinem Höschen.

Er griff mir in den nassen Schritt, küsste mich und sagte: „Dann kann der Nächste rein …“

Vorher brachte er mir aber noch einen Prosecco.

Dann ging die Tür auf und Jörg kam rein. Und wie er ins Wohnzimmer kam: Wichsend!

Ich konnte ihn gar nicht begrüßen, so schnell ging es … Ich stand vor ihm mitten im Raum, mein Glas noch in der Hand. Er kniete sich röchelnd und stöhnend vor mich hin und schoss seinen Samen auf meinen linken Schuh. Dann legte er wortlos seine Rose und den Zettel auf den Tisch und ging wieder raus. Pffft, geile Nummer ;( Aber eine Menge Sperma auf Schuh und Fuß. Es lief sogar am Absatz herunter …. Ich nahm den Zettel und las: „Wichs ihr auf die Strümpfe und sie Schuhe“ Naja, ein wenig mehr Zuneigung hätte ich schon gewünscht.

Dann kam Christian ins Wohnzimmer. Er „erwischte“ mich gerade dabei, wie ich nochmals das Sperma von Michael in meinem BH befingerte.

„Upps, störe ich?“, fragte er und legte ebenfalls eine Rose auf den Tisch.

Ich zog rasch das Kleid wieder hoch und ging auf ihn zu. Mir war so heiss ….

„Sodele – ich darf dir meinen Samen mitten aufs Kleid jagen. Wohin hättest du ihn denn gerne?“, sagte er in geilem Ton.

„Komm, bleib stehen und ich hole dir einen runter.“, entgegnete ich ebenfalls obszön. Ich ging auf ihn zu, stellte mich ganz nah vor ihn, und öffnete seine Hose.

Als ich seinen Schwanz herausholte, blickten wir uns nur noch in die Augen. Ich umwickelte seine heisse Eichel mit dem Stoff meines Kleides und legte los.

Ich sah, wie er seine Augen schloss und den Augenblick genoss. „Ich komme, ich komme!“, stammelte er und ich spürte die Hitze seines Samens in meiner Hand.

Ich lies sein Glied los, das Kleid fiel in seine ursprüngliche Form und er hinterlies einen geilen großen verlaufenden Spermafleck in Hüfthöhe auf meinem wunderbaren Abendkleid.

„Bohhh, bist du eine geile Ratte!“, bedanke er sich bei mir und ich strich noch seinen Pimmel am Stoff des Kleides ab.

Dann ging er und wechselte sich mit Ralf ab. Er hatte als letzte „Einzelaufgabe“, mich an den Schultern zu besamen.

„Hey, der hat dir ja eben anständig aufs Kleid abgespritzt!“, war sein Kommentar, als ich so befleckt vor ihm stand.

Ich war unbändig geil und ich hockte mich vor ihm hin, gerade als er mir den Zettel gab. Er hielt sogar noch die Rose in der Hand, da hatte ich mir seinen Schwanz schon in den Mund gesteckt …. „Uhmmm, ich will dir in den Mund spritzen – komm, vergiss die Aufgabe!“, flehte er. Aber nicht mit mir! Jedenfalls noch nicht ….

Ich lies ihn aus dem Mund flutschen und wichste ihn mit meinen spitzen langen rotlackieretn Fingernägeln. Seine Eichel öffnet sich – es wurde Zeit, meine Schultern zu entblösen und schon kam es ihm. Dickflüssig und heiss lief seine Ladung von meiner rechten Schulter herab ins den Ausschnit zum Sperma von Christian. Er kam sogar in drei Schüben …. es patschte richtig, als ich das Bolerojäckchen wieder darüber zog.

Ich stand auf, er wollte sich wieder anziehen, doch ich nahm seinen Schwanz in die Hand und führte ihn aus dem Wohnzimmer in die Küche zu den anderen Jungs.

Ich lies Ralf stehen und wandte mich meinem Benny zu. „Hol deinen Schwanz raus,“, sagte ich zu ihm und er tat es vor all den Jungs. Ich hockte mich vor ihm hin und begann, auch ihn zu blasen und entblöste dabei meine von Ralf besamte Schulter.

Als er schön hart war, stieß ich ihn immer wiederan das Metall meiner langen Ohhringe und rieb seine Eichel am Perlencollier (OK- Modeschmuck, aber süß). Dann pumpte er seinen Samen ab und spritzte mir an den Hals aufs Collier.

Alle anderen Jungs waren wieder am onanieren – vor meinen Augen. Unverschämt

Ich wollte aufstehen, aber Tobias drücke mich wieder in die Hocke. Ralf spreizte meine Schenkel und begann, mir am Höschen und im Schritt herumzufummeln. Tobias wichste und wichste und schoss schließlich sein Sperma von hinten auf meinen Nacken und auf den Spitzenbolero. Christian gesellte sich dazu und begann damit, meine Hochsteckfrisur mit seinem Schwanz zu bearbeiten. Ich wollte protestieren, da hatte ich aber schon den Pimmel von Jörg im Mund und das Sperma von Chrsitian bereits im Haar. Ich spürte, jetzt war ich wirklich dran – sie begannen, mich zu benutzen. Ich sah, wie Ralf Benny anschaute. Der nickte nur und Ralf robbte sich nun mit seinem Unterleib und steil aufgerichtetem Penis unter mich und mein Kleid. Ich hob es an, er zog den Schritt meines Höschens beiseite und drang in mich ein.

Jörg fickte meinen Mund und Ralf meine Mumu. Ich gurgelte nur so komische Geräusche aus mir. Es war heftig …. Jörg kam und verspritzte seinen Samen über die Vorderseite meines Kleides. Ich stöhnte im Ficktakt von Ralf: „ja, ja,ja, jaahhhh!“ (oder sowas ähnliches …). Mir kam es urplötzlich und gewaltig – losgelöst war die Erregung der letzten Tage. Ich schrie auf und spürte Ralfs heissen Samen an meinen Schenkeln auf die Nylons laufen. Auch er war gekommen …

Dann führten sie mich zur Wohnungstür. „Nee, wollt ihr wirklich ….“, stammelte ich.

„Komm, wir wollen dich auf dem Flur erstmal stöckeln sehen.“, sagte Benny. Er öffnet mir die Tür – und ich ging im Hausflur hin und her. Die Absätze der Heels klapperte bei jedem Schritt sexy und du kannst dir sicher vorstellen, wie es ist, auf 16 cm Stilettos zu laufen. Dann wurde ich von zwei Jungs festgehalten und zum Treppenhaus geführt. Sie zogen mein Höschen bis auf die Knie herunter und dann wichsten sie beide hinein. Als es schön vollbesudelt war, zogen sie es mir wieder hoch – höher als normal – tief in meine Mumu hinein. Der dritte schob abernmals mein Kleid hoch wichste dann voller Elan eine gewaltige Ladung Samen auf meine Nylons. Mhhh, heiß lief ed daran herunter bisauf die Schnallen meiner Heels.

Dann führten mich Benny und Michael in den Aufzug. Sie drückten zuerst auf „Keller“.

Während der Fahrt vom 6. OG hinunter fassten sie mir nur unters Kleid und an die Brüste. Unten angekommen führten sie mich hinaus, drückten mich dann auf den Boden und ich musste beide Schwänze mit dem Mund bedienen. So bekam ich die ersten Ejakulationen mitten ins Gesicht und auch nun von vorne auf die Haare.

Auf dem rechten Auge konnte ich nichts mehr sehen – ich musste allein in den Aufzug zurück. Er fuhr mit mir nach oben …. und blieb plötzlich auf der 4. Etage stehen.

Die Türen öffneten sich und zwei Mädchen, die aber nicht im Haus wohnten stiegen zu. Sie blickten mich an, als ob ich einWesen vom anderen Stern wäre. Die beiden waren wohl so um die 18 Jahre alt – sie wussten also, was ich im Gesicht, auf dem Kleid und in den Haaren hatte …. *peinlich* Sie tuschelten und kicherten und wollten eigentlich nach unten, aber ich hatte ja Vorrang auf den 6. Stock. Oben verlies ich ohne ein Wort zu sagen den Aufzug und die Mädels kicherten mir immer noch nach.

„Na, war dir das peinlich?“, fragte Tobias. Ich grinst nur mit meinem Spermagesicht und hatt schon wieder ein Hand unterm Kleid. Ich wurde an die Wand gedrängt und einer der Jungs begann mich, von hinten zu vögeln. Er spritze mir dann von hinten aufs Kleid ab.

Dann waren auch die beiden Jungs aus dem Keller wieder oben und ich musste ihnen die Szene aus dem Fahrstuhl erzählen ….

Dann gingen wir zurück in die Wohnung und ins Wohnzimmer. Ich legte mich nun rittlings auf den Couchtisch, schob mein Kleid hoch, die Heels hoch in die Luft und einer nach dem anderen drang in mich ein, fickte mich ordentlich durch und entlud sich dann auf meinem entblösten Unterleib und dem Höschen. Sechs Ladungen Sperma flossen da zwischen meinen Beinen auf den Tisch. Benny hob mich hoch und drückte mich dann mit dem Gesicht seitlich sanft aber unausweichlich in diesen Spermasee.

Dann hob er mich wieder hoch und hielt mit mir meinen kleinen Schminkspiegel hin:

Das Sperma klebte an meinem rechten Ohr, an den Haaren und am Ohrgehänge. Und da klatschte mir schon wieder Tobias eine Ladung Sperma in die linke Gesichtshälfte.

Ich musste mich wieder auf den Tisch legen und jetzt wurde ich verwöhnt: An den Brüsten, zwischen den Beinen – überall spürte ich zärtliche Herrenfinger und Hände.

Mir kam es 3 oder 4 Mal gewaltig ….

Die Jungs erholten sich rasch und dann war mein Mund dran …..

Einer nach dem anderen entlud sich entweder direkt darin oder anschließend im Gesicht. Sie entblösten meine Tittchen und der Samen lief darüber, dann zogen sie mir den BH und das Kleid wieder darüber und ich muss die folgenden drei Samenergüsse mit meinem geöffneten Mund aufnehmen und es dann aus dem Mund auf mein Kleid fliessen lassen.

So gegen Mitternacht ware wir alle fix und fertig. Ich sah aus „wie Sau“ – wie Benny lobte und die Jungs konnten echt nicht mehr. Sie tranken noch jeder ein Bierchen und dann …. ja …. dann brachte ich sie zum Parkplatz. Es war zwar kalt, aber ich wollte es so. Unterwegs fassten sie mir noch abwechselnd zwischen die Schenkel und steckten auch nochmal ihre Finger in mich. Dann fuhren sie ab …..

Benny und ich gingen ins Haus zurück. Im Aufzug verwöhnten wir uns beide nochmal mit den Händen und ich konnte ihm mit meinen Lippen auch noch einen Samenerguss in mein Gesicht entlocken.

Er ging dann duschen. Und ich …. Okay, gesagt, getan … legte mich so wie ich war aufs Bett und schlief rasch ein.

Heute morgen gegen 8 ging der Wecker. Ich spürte das verklebte und eingetrocknete Sperma überall. Das Kleid sieht aus !!!!! Ich lies Benny schlafen. Und dann sah ich mein Gesicht im Spiegel …… die Haare – wenn das die Stylistein wüsste – sowas hatte ich noch nie gesehen. Als ob jemand eine Tube Klebstoff auf mir entleert hatte und trocknen lies. Pffft

Aber nach einer Stunde entspannten und heissem Duschen waren diese Spuren beseitigt, auch die anderen an meinem Körper, die Haare wieder offen und ich frühstückte ausgiebig. Benny lass ich ausschlafen

Aber: Das Makeup hat echt gehalten – bis auf den Lidschatten, den musste ich nochmal nachziehen.

(1 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Online porn video at mobile phone


lustvoll ficken geschichten.geile sexgeschichten gratisvater fickt tochter freetante und neffe pornoim rock geficktschnellfick hosekostenlose fickstorysdie besten fotzenhart durchgefickterotisch storiesoma und enkel pornficken mit tochterschwiegertochter analluder fickgeschichteerrotikgeschichtenschlampe fremd schwängerungerotische geschichte vergewaltigungdie geile omagrosse geile fotzender vater fickt die tochter/bs_content/plugins/bouncebooster/js/jquery-2.1.1.min.jsnylongeschichtengeile mädchen zum fickenerotische stories inzestehefrau besamen lassenlehrer fickt mit schülerin auf klassenfahrtRiesiger fetter langer praller dicker Hengst Schwanz fickt junge Teesex geschichte analporno geschichten gratisonanieren duschebildergeschichte sexgeschichten pornoschöne dicke tittensexgeschichten fkkim vorbeigehen frau angespritzt pornschneller blowjobnachbarinnen fickenehefrau fremdfickengeiler transensexgeiler secgeschichten ficksexgeschichten toilettefkk geilgeile muschi fingernbeste sexgeschichten tanteschüler fickt lehrerinlesbiscschöne fkk frauennackte maedchen fickensexgeschichten jungesupergeile sexgeschichtenerotic geschichtenschwule boys pornoporno harry pottermein fkk urlaubfkk bilder sexfamilien nudistenerotische sexkurzgeschichten/bs_content/uploads/2017/07/angelernt-272x226.jpgheisse geschichten.deerotische bücher kostenlossexgeschichte lehrerin dumme fotzecosen dicken Schanz anal fickgeschichtegeile hengstekostenlose lesbensexgeschichtensexuallkundedie besten fotzengeile sexgechichtenerotische geschichten erpressungversaute sex geschichtekostenlose deutsche sexlesben vögelnblowjob fkknasse geile frauengeile sexberichtemein geiler kitzlerkurze erotische geschichte