Tamara, das geile Weib

ie Geschichte nimmt ihren Anfang, als ich auf dem Weg zu meinen Eltern war… es war großes Familientreffen angesagt. Ich war vor ungefähr vier Monaten der heimischen Nestwärme entschlüpft und nutzte diese günstige Gelegenheit mal wieder meine Wäsche zu waschen. Drei Stunden Umarmen später fand ich mich mit den Verwandten um den Eßtisch versammelt über alte Zeiten sprechend, als es an der Tür klingelte.

tamara

Aus irgendeinem Grund schauten alle mich an – ergeben erhob ich mich und machte also die Tür auf, woraufhin ich einem wunderschönen, jungen Mädchen in die braunen Augen schaute. Verblüfft zeigte ich auf die Hausnummer; sie schüttelte lachend ihre langen, dunklen Haare und schob sich an mir vorbei. Ich taumelte ihr nach und wollte schon zu protestieren anfangen, als meine Mutter kam und sie stürmisch in die Arme nahm. Ich klappte meinen Mund wieder zu und legte eine kurze Denkpause ein, sollte das meine Cousine Tamara sein? Ich hatte sie schon über drei Jahre nicht mehr gesehen, sollte sie sich derart verändert haben? Es schien so, weil alle sie kannten und begrüßten, also tappte ich hinterher und reichte ihr auch meine Hand. „Du Spinner!“, lächelte sie und zog mich an der Hand an sich heran.

Es war eigentlich gar nicht ungewöhnlich, sie zu umarmen, es war aber ungewöhnlich, dabei weibliche, volle Brüste zu spüren… sie mußte jetzt wohl ungefähr 17 sein – man hatte sie sich entwickelt! „Ihr habt euch sicher viel zu erzählen!!“ holte mich meine Mutter in die Realität zurück, „Ähh, ja sicher.“, stotterte ich. Als nächstes sah ich meine Mutter die Verwandtschaft durchzählen, worauf sie mich fragte, ob es mir etwas ausmachen würde, für das Wochenende Tamara bei mir aufzunehmen. „Nein, überhaupt nicht!! Es sieht zwar wie nach einem Bundeswehrmanöver aus, aber bitte… „. Nachdem meine kulinarischen Gelüste gestillt waren und auch meine Wäsche „edelweiss“ war, verabschiedeten wir uns von der Verwandtschaft und begaben uns in Richtung meiner Wohnung.

Dort angekommen half ich ihr erstmal ihre Sachen in meine Dachzimmerwohnung zu bringen; ich hatte nicht viel Platz, ihr Bett baute ich aus meiner Couch am anderen Ende des Zimmers. Ich hatte die Woche über Frühschicht gehabt und fiel wie ein Stein ins Bett, ich hatte aber noch ein paar Zuckungen übrig und konnte mich zwischen aufs Klo gehen oder Ausziehen entscheiden – Ich dachte kurz nach und griff entschlossen nach der Fernbedienung. Tamara murmelte was von „Entschuldige mich bitte!“, und bevor ich überhaupt reagieren konnte, war sie auch schon im Badezimmer verschwunden. Nach einer Weile hörte ich Wasser plätschern, ich stellte mir erregt vor, wie sie sich mit spitzen Fingern über die langen Beine strich, sich mit irgendeinem Duschgel am ganzen Körper berührte… Das Plätschern hörte schließlich auf und die Tür öffnete sich.

Auf Zehenspitzen und nur von einem Handtuch bedeckt schlich sie auf ihr Nachtlager zu. Kurz vorher lies sie das Handtuch fallen und schlüpfte wie Gott sie schuf unter die Bettdecke; ich hatte sie schon früher nackt gesehen, aber das war früher gewesen. Wir hatten sogar mal das gesamte Repertoire der sog. Doktorspiele auf Lager, doch jetzt war ihr Körper erwachsen geworden – und wie! Sie setzte ihren noch dampfenden Körper aufrecht hin und präsentierte mir so unbewußt ihre prallen Brüste, die völlig entgegen den Gesetzen der Schwerkraft zu schweben schienen, anscheinend wollte sie die Regel bestätigen indem sie sich kräftig Mühe gab eine Ausnahme zu sein! Sie mußte meinen Blick bemerkt haben und wurde leicht rot, wie zufällig strich sie sich durch ihre dunklen Locken und erreichte dadurch, daß ihre Haare über ihre Schulter nach vorne fielen und ihre Oberweite teilweise verdeckten.

Es reichte aber schon aus mich wieder zu Bewußtsein kommen zu lassen, wodurch ich sie fragen konnte worauf sie jetzt noch Lust hätte. Ein Aufblitzen in ihren Augen übersah ich, bei jedem anderen Mädchen wäre es der Startschuß zu einer sehr aufregenden Nacht gewesen – nach kurzem Zögern fragte sie mich was es den um die Uhrzeit noch im Fernsehen gäbe, als Antwort warf ich ihr die Fernbedienung zu. Unglücklicherweise stieß ich dabei gegen die Spitze meiner Eichel, ich reagierte sofort und deckte meine unbe-merkt steif gewordene Blöße zu. Ich sah zu ihr rüber – sie grinste, sagte aber sonst kein Wort. Sie schaltete sich durch mehrere Programme, blieb schließlich auf dem Videokanal hängen und drückte wohl „versehentlich“ auf . Mist, schoß es mir noch durch den Kopf, da war es schon zu spät und der Erotik-Film von gestern auf dem Bildschirm…

Ich tat ganz gelassen und legte mich zurück, nur die Decke zog ich vorausschauend noch ein Stückchen höher. Ich spürte ihren Blick meine Konturen in der Decke entlangstreifen, ich fing an zu schwitzen. Da stand sie plötzlich auf, kam auf mich zu und küßte mich sanft auf die Lippen, ihre großen Augen ruhten auf meinen, welche aber gerade damit beschäftigt waren ihren Körper auszumessen – ich erkannte sie einfach nicht wieder! Ihr Flaum war zu einer gepflegten, dichten Schambehaarung geworden aus denen aber dennoch deutlich ihre Scham lippen hervorschauten. Sie hatte jetzt eine viel weiblichere Taille, von ihrer Hüfte ganz zu schweigen…

Sie kniete sich neben mich und schob meine Hände und die Decke beiseite, es war eigentlich wie in alten Zeiten, nur waren wir beide erwachsener geworden, dachte ich – da küßte sie mich noch einmal. Ihre Hand streifte meinen Bauch entlang und verblieb dann bei meinem Schwanz, sie nahm ihn in ihre Hand und begann sie auf und ab zu bewegen. Ich hatte das Gefühl, überrumpelt zu werden und nahm ihre Hand weg, das lies sie sich aber gar nicht gefallen, sondern beugte sich jetzt sogar höchstpersönlich über mein bestes Stück und nahm eben dieses zwischen ihren Lippen gefangen…

Ich war zu müde um dagegen anzukämpfen und lies es letztendlich doch geschehen. Kurz vor meinem Explodieren lies sie von mir ab und legte sich neben mir auf den Rücken. Ich hatte die Aufforderung verstanden, verzweifelt suchte ich nach einem Kondom, eins hatte ich doch noch… schließlich fand ich es auch. Zitternd rollte ich es mir über und wollte mich schon auf sie legen, da zeigte sie auf den Fernseher und fragte mich, ob wir das nicht auch mal versu-chen könnten. Ich zögerte, da war sie schon aufgestanden, kniete sich vor mir hin und streckte mir ihren zum pflücken reifen Pfirsich entgegen. Mit den Fingern tastete ich mich vor, teilte ihre satten Lippen und drang mit einem Ruck in ihren Körper ein. Ein spitzer Schrei entfuhr ihr, da setzte ich auch schon zu den allseits bekannten rhythmischen Bewegungen an.

Erst langsam dann immer schneller schob ich mich in sie. Ich war schon kurz davor die Beherr-schung zu verlieren, ich zog meinen Penis inzwischen ganz heraus, setzte ihn an und stieß unerbittlich zu – immer wieder! Dieser Behandlung konnte sie anscheinend nicht lange wider-stehen und so kam es wenige Momente später zu ihrem Orgasmus, welchen sie eine Ewigkeit lang, in ein Kissen beißend aus sich herausschrie! Glücklich sah ich sie auf dem Kissen zu-sammensinken und konzentrierte mich jetzt ganz auf meinen eigenen kurz bevorstehenden Orgasmus, doch Kurz bevor ich gekommen wäre, verharrte sie in der Bewegung und bat mich auch die nächste auf dem Bildschirm gezeigte Stellung anzunehmen: Der Darsteller kniete hinter der Akteurin und penetrierte mit brutaler Geschwindigkeit ihr Arschloch… Verstört stammelte ich ein „Nein, bitte nicht“ hervor, da riß sie plötzlich ihren Körper herum, rollte das Kondom von meinem Vulkan und nahm es in den Mund.

Genüßlich lutschte sie daran herum. Als ich ihr aber befahl es sofort wieder auszuspucken sah sie mich an und erkannte in meinen Augen, daß es mir ernst war. Sie dachte kurz nach und nahm es mit spitzen Fingern tatsächlich aus ihrem eigentlich engelsgleichen Schmollmund heraus. Aber nur, um gleich darauf die Beine stark zu spreizen und das Gummi hinter ihrer Rosette verschwinden zu lassen…

Fassungslos verfolgte ich das Geschehene, „Du kannst es dir jederzeit wiederholen – dann können wir auch weitermachen!“, sagte sie mit einem fast infernalen Lächeln. Ich fing wieder an zu zittern, ungläubig schüttelte sie ihren schönen Kopf, „Hast Du Deine ‚Anal-Phobie‘ im-mer noch nicht überwunden?“. Ich schaute ihr nicht mehr in die ungläubig geöffneten Augen. Sie hatte sich schon damals gewundert das ich sie nie hinten berührte, während sie diese Stelle bei mir am meisten interessierte hatte. „Warum willst Du das von mir?“, fragte ich sie, immer noch ihrem suchenden Blick ausweichend.“ Ich hatte noch nie Analsex und Du bist der einzige Mann mit dem ich soweit gehen möchte. Die meisten Jungen wollen von mir nur das eine, Du bist anders zu mir!“ – „Kein Wunder, ich bin ja auch Dein Cousin…“, antwortete ich – noch immer _zwischen_ den Gefühlen. „Na und?“, fragte sie trotzig, drehte sich um und wa-ckelte frech mit dem Po. Ich konnte mich einfach nicht überwinden und drehte mich mitsamt meinem schmerzenden Penis auf die Seite. Daraufhin stand sie auf, kletterte über mich drüber, hüpfte vom Bettrand und bückte sich während sie ihre Pobacken bis zur Schmerzgrenze auseinanderzog. In ihrem Loch hatte sich eine Öffnung gebildet und ich konnte das Kondom sehen, süßliches Aroma umgab mich plötzlich; ich hob eine Hand, streckte meinen Zeigefinger aus, rieb ihn zwischen ihren glänzenden Schamlippen und bewegte mich dann zu ihrem Hintereingang vor, doch als ich ihn berührte warf ich mich wieder zurück ins Bett und drehte mich auf die andere Seite. „Schade, ich hatte meinen ( O. ) ja schon…“, sagte sie noch – dann war sie schon unter ihrer Bettdecke verschwunden.

Blödes Weib, dachte ich bei mir, ich werd mich schon noch rächen…
Am nächsten Morgen weckte ich sie mißmutig auf und fuhr sie zum Haus meiner Eltern, da sie mit der Sippschaft verabredet war. Nachdem ich sie abgeliefert hatte fuhr ich auf dem schnellsten weg nach Hause und rieb mir mein Ding so lange bis ich Blut an den Händen… und mich erleichtert hatte – ich lies mich ohnmachtsgleich zu Boden fallen. Ich hatte die Nacht kaum schlafen können. Es war schon wieder dunkel als ich aufwachte: Zeit Tamara wieder abzuholen. Wir wechselten nicht ein Wort, selbst in meiner Wohnung nicht, jeder legte sich in sein Bett und versuchte zu schlafen. Nach 45 verdammt langen Minuten hörte ich endlich das gleichmäßige Atmen, das während dem Schlaf auftritt. Langsam erhob ich mich, schlich mich in die Küche und kam nach einer Weile mit ein paar Küchenutensilien in der Hand zurück.

Fast zärtlich schob ich die Decke von dem, von Gott selbst geschaffenen Körper. Sie lag auf der Seite, die Beine stark angewinkelt, sehr gut, dachte ich bei mir. Ich hob die obere Pobacke leicht an, bis ich ihr enges, dunkles Loch erkennen konnte. Jetzt schraubte ich die kleine Fla-sche Tabasco auf, die ich dabei hatte. Sie bewegte sich leicht; vorsichtig tropfte ich das schar fe Gebräu genau ins Zentrum ihrer verdammt erotischen Pobacken. Schleunigst warf ich mich wieder ins Bett, doch zu spät: „Du Schwein!“ hüpfte sie auf mich zu, „Was hast Du mit mir gemacht?“. Ich konnte mir ein Lächeln nicht verkneifen, wie sie da so mit zusammengeknif-fenem Hintern herumhüpfte. Ich stand auf, ging in die kleine Küche, öffnete den Kühlschrank und gab ihr ein paar Eiswürfel…

Sie schaute mich mit großen Augen an, wieder lächelte ich und ihr schien ein Licht aufzu-gehen „Nein, vergiß es, auf keiiiiiiinen Fall!“. „Bitte“, antwortete ich und war schon dabei die Kühlschranktür wieder zuzumachen -da schnappte sie sich die Eiswürfel und verschwand im Badezimmer. Ich hörte gepreßtes Stöhnen und einige Minuten später ihre Stimme wie sie vor-sichtig rief „Kannst Du mal kommen???“. Ich tat so als würde ich überlegen und betrat dann „beherzt“ den Ort des Geschehens. Tamara lag auf dem Boden, die gespreizten Beine irgend-wo im Zimmer verteilt und fummelte in ihrem Gesäß rum. Sie schlug ihre Augen auf: „Ich schaff es nicht alleine und es brennt wie Feuer…“. Ich nahm einen der Eiswürfel, schloß die Augen, gab mir ’nen Ruck und taste mich vor. „Ahhhh, das falsche Loch!!! Hohl ihn sofort wieder raus!“ schluchzte sie auf, ich murmelte was von Entschuldigung und versuchte nun den Eiswürfel aus ihrem Körper wieder zu entfernen. „Schneller“ schrie sie auf und schob mir ihr Becken entgegen. „OKAY, entspann Dich“ sagte ich und schob ihr schon meine Hand in die Scham, sie biß die Zähne zusammen.

Da stieß meine Hand auf etwas Kaltes, „Ich hab ihn, er ist aber schon kleiner…willst Du ihn sich nicht ganz einfach auflösen lassen? Ich weis nicht, ob ich eine Faust auch noch durch…“ „NEIN“ stöhnte sie auf, „Nimm ihn endlich und hol ihn da raus!“. Ich schloß meine Hand um das kalte Ärgernis und zog sie Millimeter um Millimeter aus ihrem Unterleib, da verkrampfte sie sich plötzlich und schloß meine Hand ein, „Zieh Deine verdammte Hand aus mir raus, es tut so weh.“, sie konnte die Tränen jetzt nicht mehr zurückhalten und sah mich schluchzend an. Ich konzentrierte mich und zog meine Hand mit einem Ruck aus ihr heraus, sie warf ihren Kopf mit einem Schrei zurück…der Eiswürfel war inzwischen geschmolzen. Nun war da ja noch das Problem mit ihrem in Brand gesetzten Po. Sie nickte mir zu und ich nahm einen weiteren der Würfel. Ich setzte an und versuchte ihn in das widerspenstige Loch einzuführen, es wehrte sich vergeblich, „Ahh, nicht so schnell – es muß sich erst weiten.“ Das war mir jetzt egal, und ich schob es hinein. „Warte“ rief sie mir noch zu, doch da war ich schon durch die Tür und in mein Bett geschlüpft.

Am nächsten Tag wiederholte sich die Prozedur, daß ich Tamara zu meinen Eltern fuhr. Sie hatte kaum geschlafen; nach ihren Augenringen zu Urteilen, hatte sie sich die ganze Nacht mit Eiswürfeln beschäftigt. Irgendwie tat sie mir jetzt leid, dachte ich, als mich meine Mutter an stupste „Hey, willst Du vielleicht mitkommen?“, „Ähh, wohin denn?“ „Na, wir gehen Essen und wenn Du willst bist Du eingeladen…“ Ich dachte kurz nach, aber bevor ich überhaupt etwas sagen konnte, stimmte mein Magen schon mit voller Lautstärke zu, was man nach drei Wochen Tiefkühl-Pizza doch gut verstehen kann! Mir gefiel der Abend sehr gut, ich spielte mal wieder Mittelpunkt, nur Tamara schien etwas zu stören – sie rutschte den ganzen Abend so unruhig auf ihrem Stuhl hin und her…

(1 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Online porn video at mobile phone


erotische geschichten 1 malkleine geile fotzensauna tantemänner im pornokinogebrauchte fotzenschlampe sexdeutsche milf fickhund steckt seinen schwanz in einer frau in die muschi stöhnt die auch dannschwanger und fickenarschfick männererot geschichtenerotische kurzgeschichten onlineehefrau als sklavinspritz mir auf die tittencache:BQlwVfkPgzQJ:atriumkurgan.ru/fetisch/tante/ sexgeschichten ficknacktbilder lesbensex am badeseefrauen nackt fkksexgeschichten in der familiegeile porno geschichtenficken im schulbussexgeschichten ausgeliefertlespen teenmit meiner schwester im schwimmbad geschichtesex im schwimmbad pornoficken auf der arbeiterotische kostenlose kurzgeschichtenwahre fickgeschichtencrossdresser sex geschichtensex muttigeile putzfraugay geschcihtensex am bauernhofgeschichten zum orgasmuszüchtigung geschichtengeile nudistengroßvater gayfkk sexscache:ovMXPKBWG7UJ:atriumkurgan.ru/mutter-und-sohn/ teenager mädchen nacktkostenlos sexgeschichten lesennuttemcache:0JKbfWeG0qAJ:atriumkurgan.ru/fetisch/mutter/ fickvotze im zuggeile knackige ärschefick geschichten lesenfreie ponomuttermilch sexgeschichtengeile moepsekostenlos oma fickenechter deutscher inzesterotische sexgeschixhtenreale sexgeschichtenkostenlose gruppensex geschichtengeile schwule bildermeine ehefrau nacktsex teen dicke titten geschichten smerotisch geschichten kostenlossexgeschichten inzest kostenlossex geschichten im autosexgeschichten massagesklavin geschichtenluder die besten sexgeschichtenficke die nachbarinstrand erotikgeile alte nachbarinficken ru.sexgeschichte urlaubgay sex spieleanale sexgeschichtenerste mal abgespritztoma fickt im altenheiminzest geschichten lesen